Menu
Menü

Neubürger begrüßt

Bürgermeister Christoph Glogger begrüßt die Neubürger

Zum 24. Neubürgerempfang der Stadt Bad Dürkheim am vergangenen Donnerstag hieß Bürgermeister Christoph Glogger gemeinsam mit den Beigeordneten, Ortsvorstehern und Fraktionsvorsitzenden etwa 30 Personen willkommen, die seit November 2015 ihren Wohnsitz in der Kurstadt genommen hatten und der Einladung des Stadtoberhauptes ins Rathaus gefolgt waren. Für Christoph Glogger, der seit dem 1. Januar als Bürgermeister im Amt ist, war es der erste Neubürgerempfang.

„Ich freue mich, dass Sie Bad Dürkheim zu Ihrem Domizil erwählt haben und dass Sie heute hierher gekommen sind“, so Glogger bei der Begrüßung. Tatsächlich seien im Verlauf des Jahres 1.450 neue Bürger zugezogen, „eine beachtliche Zahl!“ Insgesamt habe die Stadt derzeit rund 19.300 Hauptwohnsitze.

Zahlen standen dann allerdings nicht im Vordergrund der Veranstaltung, denn es sollte ein lockerer Abend werden, wie der Bürgermeister betonte. Anhand einer kurzen Präsentation erzählte er den Neubürgern einige wissenswerte Details zur Stadt, beginnend mit der Klosterruine Limburg und der Römervilla am Weilberg. Neben diesen Orten, die die Tradition verkörperten, sei auch der Wein ganz wichtig für die Region. Bad Dürkheim habe viele tolle Weingüter und Winzer, die sich in den Weinbergen, aber auch bei Veranstaltungen engagierten, lobte er. „Etwas ganz Besonderes – wie der Karnaval für Köln – ist der Wurstmarkt für Bad Dürkheim“, stellte er den neuen Einwohnern die größte Veranstaltung vor. „Dort spürt man auch das besondere Lebensgefühl, das wir hier hochhalten und das Sie erleben werden“, ging er auf die Mentalität der Menschen ein.

Bad Dürkheim sei geprägt durch die Kur, die aber heute nicht mehr die gleiche Bedeutung wie früher habe. Deshalb habe es in diesem Jahr auch eine Bürgerbeteiligung gegeben, bei der der geplante Bau einer modernen Wellness-Therme diskutiert und anschließend durch einen Stadtratsbeschluss auf den Weg gebracht wurde. Der Kurpark habe durch die Offenlegung der Isenach vor dreieinhalb Jahren eine ganz neue Lebendigkeit erhalten. Die Stadt sei auch früher schon keine arme Stadt gewesen, nicht zuletzt wegen des Salzes, das am Gradierbau gewonnen worden sei, ließ er kurz die gute finanzielle Situation Bad Dürkheims bis heute anklingen.

„Ganz besonders stolz sind wir darauf, dass wir eine lebendige Stadt sind“, hob er hervor. „Wir haben sehr rührige Vereine, die sich um die verschiedensten Dinge kümmern und ich kann Sie nur einladen, sich zu engagieren“, forderte er die neuen Mitbürger auf. Wie engagiert die Bad Dürkheimer sind, sei bei Bürgerbeteiligung, aber auch beim Jubiläumsumzug zum 600. Wurstmarkt deutlich geworden und auch bei anderen Gelegenheiten zeige sich immer wieder, wie aktiv die Bad Dürkheimer mitgestalten. Zu dieser Mitgestaltung lud er alle ein, bevor er ebenso wie die Beigeordneten, Ortsvorsteher und Fraktionsvorsitzenden bei Brezeln und Wein mit den Neubürgern ins Gespräch kamen.

Bürgermeister Christoph Glogger im Gesrpäch

 

Eingestellt am 15.11.2016