Menu
Menü

Umgestaltung des Einmündungsbereichs Jahnstraße und Triftweg begonnen

Mit einem offiziellen Spatenstich wurde am Dienstag der vergangenen Woche der Startschuss für eine wichtige Maßnahme im Rahmen des Modellprogrammes Soziale Stadt „Bad Dürkheim – Trift“ gegeben: die Umgestaltung des Platzes im Einmündungsbereich Triftweg und Jahnstraße.

Bürgermeister Christoph Glogger freute sich, dass etliche Interessierte gekommen waren und begrüßte die anwesenden Mitglieder des Stadtrates, die Vertreter der beteiligten Firmen und der örtlichen Medien sowie einige „Triftler, die die Maßnahme sicher intensiv beobachten werden“.

Einen großen Schritt innerhalb des Modellprogrammes habe die Stadt mit dem Ausbau des Mehrgenerationenhauses geschafft: „Das MGH ist ein toller Treffpunkt geworden, dort haben wir gemeinsam mit der Evangelischen Kirche ganz viele Projekte in Angriff genommen und es gibt eine Vielzahl attraktiver Angebote, die intensiv genutzt werden.“

Dennoch habe man sich von dem Modellprogramm Soziale Stadt mehr erhofft und die Realisierung weiterer größerer Projekte angehen wollen. Auch die Renovierung der Wohnblöcke Am Stadion 9 und 11 sei letztlich nicht wie geplant aus den Töpfen der Sozialen Stadt, sondern durch eine Förderung der KfW möglich geworden. „Wir sind sehr froh, mit der Umgestaltung dieses Platzes nun einen großen Schritt voranzukommen“, wies der Bürgermeister hin.

Dem pflichtete auch Baudezernent Gerd Ester bei: „Als wir in das Programm eingestiegen sind, hat jeder gedacht, da tut sich was, aber konkrete Maßnahmen haben wir nur wenige umsetzen können“. Auch die jetzt begonnene Platzumgestaltung habe lange gedauert. Dennoch habe sich in der Trift schon viel verändert, angefangen mit dem Bau der Spiel-und Lernstube und den Reihenhäusern in den Kappesgärten, wies Ester, selbst bekennender „Triftler“, hin.

„Das war früher der Platz der Trifter Kerwe und nun entsteht hier so etwas wie der neue Mittelpunkt der Trift“, zeigte sich der Beigeordnete überzeugt, dass der Platz künftig eine neue Aufenthaltsqualität erhalte. Zugleich würden 50 Stellplätze neu geschaffen, wodurch man künftig bei größeren Events im Stadion ausreichend Parkflächen zur Verfügung habe und die Anwohner entlasten könne. Der Platz solle einige neue Bäume erhalten und mit zeitgemäßen LED-Lampen besser ausgeleuchtet werden.

„360.000 Euro geben wir für die Maßnahme insgesamt aus, wobei es sich nur um eine Oberflächengestaltung handelt“, erläuterte Ester die Kosten, die zwar höher seien als ursprünglich gedacht, aber zur Hälfte aus dem Modellprogramm Soziale Stadt finanziert werden. Baubeginn sei eine Woche zuvor gewesen, bis Ende April solle die Baumaßnahme abgeschlossen sein. „Dann kommen wir gerne zur Einweihung“, bekräftigte eine Anwohnerin sogleich erfreut. 

V.l.n.r.: Karl, Brust (Vertreter der SPD-Fraktion), Olaf Tali (Gemeinwesenarbeiter und Quartiersmanager der Stadt Bad Dürkheim), Reinhard Stölzel (CDU-Fraktionsvorsitzender), Gerd Ester (Erster Beigeordneter), Matthias Müller (Bauleitung Bender GmbH) und Bürgermeister Christoph

V.l.n.r.: Karl, Brust (Vertreter der SPD-Fraktion), Olaf Tali (Gemeinwesenarbeiter und Quartiersmanager der Stadt Bad Dürkheim), Reinhard Stölzel (CDU-Fraktionsvorsitzender), Gerd Ester (Erster Beigeordneter), Matthias Müller (Bauleitung Bender GmbH) und Bürgermeister Christoph Glogger beim symbolischen Spatenstich für das Projekt. 

 

Eingestellt am 12.02.2018