Neue Büroräume für kulturelle Einrichtungen im Haus Catoir | Bad Dürkheim
Tastatur

Neue Büroräume für kulturelle Einrichtungen im Haus Catoir

Bürgermeister Christoph Glogger (sitzend) mit (v.l.n.r.) Kulturbüro-Leiter Christian Handrich, Museumsleiterin Dr. Britta Hallmann-Preuß, Fachbereichsleiter Marcus Brill, Musikschulleiter Frank Metzger, Büchereimitarbeiterin Elke Bonitz und der neuen Verwaltungsleiterin von Musikschule und VHS, Elke Honzen.


Nach einer etwa sechswöchigen Umbauphase sind in der vergangenen Woche die Leitung des Stadtmuseums sowie die Verwaltung und die Leitung von Musikschule und Volkhochschule in ihre neuen Büros im Dachgeschoss des Kulturzentrums Haus Catoir umgezogen. Auch die Stadtbücherei hat dort einen dringend benötigten Büroraum erhalten.

Bürgermeister Christoph Glogger übergab am vergangenen Donnerstag die neugestalteten Räume offiziell an die Mitarbeitenden. „Wir sind froh, dass wir so tolle kulturelle Einrichtungen haben, die seit den 1980er Jahren im wunderschönen Kulturzentrum Haus Catoir untergebracht sind. Das ist etwas ganz Besonderes, das wir behalten und ausbauen wollen“, so das Stadtoberhaupt. Es sei eine lang gehegte Idee gewesen, die Räumlichkeiten im Dachgeschoss als Büros zu verwenden. Bislang seien die Leitung und Verwaltung von Musikschule, Volkshochschule und Stadtmuseum im Rathaus untergebracht gewesen, aber es mache Sinn, diese am Ort des Geschehens anzusiedeln. Sein Dank galt deshalb allen, die am Umbau mitgewirkt und den raschen Umzug ermöglicht hatten.

Yasmin Ullrich vom Fachbereich Bauen der Stadtverwaltung wies auf die tatkräftige Unterstützung des Innenarchitekturbüros Magin aus Ludwigshafen hin, das durch Susanne Aumüller und Jana Bald vor Ort vertreten war. Im März habe man mit der Planung und Anfang Juli mit dem Ausbau begonnen. „Mit etwa 6 Wochen ging der Umbau wirklich flott“, so ihr Fazit. Schließlich habe man alles erneuern müssen, von der Installation über die Heizkörper und die Türen, wies sie hin. Die Kosten für den Umbau würden sich auf etwa 125.000 bis 130.000 Euro belaufen, es sei jedoch noch nicht alles abgerechnet, so dass es eventuell auch noch ein wenig günstiger werden könne.

Zu Beginn das Jahres habe man den Bedarf der einzelnen Einrichtungen abgefragt, erläuterte der Fachbereichsleiter Kultur und Tourismus, Marcus Brill. „In Zeiten von Corona haben wir dann gemerkt, wie flexibel man arbeiten kann“, stellte er fest. Die Arbeitsplätze seien modern und flexibel mit höhenverstellbaren Schreibtischen und mit Laptops ausgestattet worden.

Der Leiter des Kulturbüros, Christian Handrich, berichtete, dass es viel Spaß bereitet habe, diesen Prozess zu begleiten. „Schön, dass wir so eine tolle Immobilie haben. Der Ausbau war langfristig und nachhaltig gedacht ein sehr schönes Projekt“, so sein Fazit.

Mit dem Umzug einher ging auch eine organisatorische Umstrukturierung der Musikschule. „Frank Metzger hat als pädagogische Leitung künftig mehr Zeit, sich künstlerisch auszutoben“, erläuterte der Bürgermeister, dass die Verwaltungsleitung der Musikschule an Elke Honzen übertragen wurde. Diese Kombination solle dafür sorgen, dass die Musikschule noch schlagkräftiger werde, so seine Hoffnung. Neu sei auch die Funktion der Verwaltungsleitung der Volkshochschule, die ebenfalls Elke Honzen übernimmt. Der Bürgermeister wünschte ihr für die Bewältigung der neuen Aufgaben alles Gute.