SOZIALBEWUSSTES BAD DÜRKHEIM

Beleuchtet wird die soziale Komponente in verschiedenen Dimensionen. Resultierend daraus die Aussage, dass Bad Dürkheim durchaus als sehr sozialbewusst zu bewerten ist.

Als „die“ soziale Komponente wird das Mehrgenerationenhaus beschrieben, ein Ort des Miteinander aller Generationen. Weiterhin ist, gerade in Zeiten der Corona-Pandemie, der Zusammenhalt der Dürkheimer untereinander immens gestiegen. Zahlreiche Nachbarschafts-Hilfsprojekte stärkten das Gemeinschaftsgefühl. Aktuelle Projekte wie der Ausbau des Stadions zu einer Begegnungsstätte für Jedermann und das Spielplatz-Modell, bekräftigen den sozialen Charakter der Stadt und ihrer Bürger. Die Lebenshilfe samt Weinbau hat einen festen Platz in der Stadt eingenommen genau wie zahlreiche caritative Vereine. Junge Leute sind stolz auf „ihr Bad Dürkheim“ und kehren nach der Ausbildung oder dem Studium wieder zurück und werden sesshaft.

Natürlich gibt es jedoch auch Themen, die nicht in Vergessenheit geraten sollten:

  • Bad Dürkheim benötigt mehr bezahlbaren Wohnraum. Für junge Bürger, die ihre erste eigene Wohnung beziehen wollen. Für Menschen, die in Bad Dürkheim arbeiten aber keine Unterkunft finden und für junge Familien, die den Kauf eines Eigenheims planen. 
  • Die Bereitschaft sich in Vereinen zu engagieren und deren Tradition weiterzuführen geht zurück. Junge Menschen sehen keinen Mehrwert in der Übernahme eines Amts in einem Verein. Hier gilt es das Traditions-Verständnis zu schärfen und besonders junge Leute dahingehend zu sensibilisieren.
  • „Genuss“ und „Attraktivität“ wird in Bad Dürkheim großgeschrieben. Darauf sind die Dürkheimer sehr stolz. Durch den wachsenden Tourismus werden deren Belange gelegentlich hintenangestellt. Wichtig ist, einen Konsens zwischen den Belangen der Bürger und den Interessensvertretern des Tourismus zu finden. Eine gemeinsame Basis fördert das Zusammengehörigkeitsgefühl und stärkt dadurch auch die Bindung der Bürger an Bad Dürkheim.
  • Trotz der kulturellen & sozialen Vielfalt in Bad Dürkheim, ist es noch immer ein „Nebeneinander“ statt zu 100% ein Miteinander. Bürger kennen sich nicht (mehr) – es bedarf Plattformen für den Austausch untereinander.
  • Das Freizeitangebot für Jugendlich in Bad Dürkheim sollte ausgebaut werden.

 

Leitfragen und mögliche Ideen:

SOZIALER FOKUS DER STADT

  • Projekte wie den Salinenlauf fördern und neue Projekte unterstützen
  • Stadt sollte Synergien nutzen, sich als Organisator sehen und mit den Multiplikatoren GEMEINSAM an solchen Projekten arbeiten. (Vorzeigebeispiel ist die Renaturierung der Isenach – Bürger durften sich einbringen und mit anpacken.)
  • Stadt als Motor & Treiber, die die Zügel in die Hand nimmt
  • Outsider-ART Veranstaltungen an verschiedenen Kulturplätzen der Stadt
  • Bad Dürkheim als Bildungsstandort in Erwägung ziehen. (Weinbranche oder Soziales)
  • FSJ fördern und weiter ausbauen
  • Ausbau der Nacht- und Kneipenkultur in Bad Dürkheim – es bedarf mehr Attraktionen für Jugendliche

TUN WIR GENUG FÜR DEN SOZIALEN ZUSAMMENHALT IN BAD DÜRKHEIM

  • Austauschplattform für den Austausch der Bürger untereinander schaffen

IST SICH BAD DÜRKHEIM IHRER SOZIALEN AUFGABE BEWUSST?

  • Stadt sichert Bauplätze für bezahlbaren Wohnraum
  • Analyse, was den Dürkheimer Bürgern in der Stadt fehlt im Hinblick auf Wohn- und Arbeitsraum
  • Perspektive hin zum Wirtschaftsstandort schärfen (z.B. Co-Working, Kooperationen mit Hochschulen, Außenstellen von Wirtschaftsunternehmen)

GIBT ES GRÜNDE IN DER STADT ZU BLEIBEN FÜR JUNGE LEUTE?

  • Freizeitangebot für junge Leute schaffen - auch für Wintermonate

ENGAGEMENT & VEREINE?

  • Patenschaften Verein – Bürger
  • Ehrenamt fördern durch Anreize
  • Jugendkomitee stärker einbinden in Entscheidungsprozesse

ANGEBOT FÜR SENIOREN?

  • Seniorenbeirat in Entscheidungsprozesse einbinden
  • Patenschaften von Jugendlichen mit Senioren
  • Lernkurse für Senioren (z.B. digitale Medien)
  • Plattform schaffen für den Austausch und die Vernetzung von Senioren untereinander