Bad Dürkheim beteiligt sich an der WWF-Umwelt- und Klimaschutzaktion Earth Hour 2021


Wir danken allen, die mitgemacht haben und freuen uns auf die nächste Earth Hour mit Ihnen!


Am 27. März 2021 fand zum 15. Mal die Earth Hour statt. An diesem Tag gingen von 20:30 bis 21:30 Uhr Ortszeit rund um den Globus die Lichter aus. 

Mit uns schalten tausende Städte in dieser Stunde die Beleuchtung bekannter Wahrzeichen aus. Die Stadt Bad Dürkheim schaltet die Lichter der Limburg und des Gradierbaus aus.

Gemeinsam wollen wir ein Zeichen für den Umwelt- und Klimaschutz setzen und laden alle Bürger*innen dazu ein sich an der „Stunde der Erde“ zu beteiligen.

Unter dem Motto "Licht aus! Klimaschutz an!" wollen wir insbesondere auf die vermehrte Nutzung von nächtlicher künstlicher Beleuchtung und die Folgen für die Umwelt, Natur und uns Menschen aufmerksam machen.

  • Was ist eigentlich Lichtverschmutzung?

    „Lichtverschmutzung ist die Überlagerung von natürlichem Licht durch künstliches Licht " (vgl. Biosphärenreservat Pfälzerwald). Wer schon mal nachts in den Himmel geschaut hat, dem ist sicher aufgefallen, dass kaum noch Sterne zu sehen sind. Unser Planet ist hell erleuchtet und das hat gravierende Auswirkungen auf die Umwelt.

    Lichtverschmutzung, auch Lichtsmog oder Lichtmüll genannt, entsteht durch die vermehrte Beleuchtung von Städten, zu Zeiten in denen es eigentlich dunkel wäre.

    Durch die vermehrte künstliche Beleuchtung von Außenräumen, werden die Pflanzen- und Tierwelt erheblich beeinträchtigt. Eine Rolle spielen dabei die Lichtlenkung (wohin strahlt das Licht), die Leuchtdauer, die Blauanteile im Licht (blaues Licht wird stärker gestreut als warmweißes) und die Lichtmenge (hängt von der installierten Lichtleistung ab).

    Nachtfalter oder Glühwürmchen benötigen die Dunkelheit zur Nahrungssuche und Fortpflanzung. Allgemein leiden nachtaktive Tiere und Insekten unter einer zu hellen Umgebung, so auch Zugvögel. Zwei Drittel aller Zugvögel ziehen in der Nacht. Millionen von Vögeln kollidieren jedes Jahr mit hohen Gebäuden, weil die Tiere aufgrund der Helligkeit in den Städten die Orientierung verlieren. Die Lichtverschmutzung hat auch Auswirkungen auf die Meeresbewohner. Meeresschildkröten zum Beispiel folgen nach dem Schlüpfen nicht mehr instinktiv dem Sternenlicht in Richtung Wasser, sondern im häufiger dem Schein, den das Stadtlicht verursacht – mit fatalen Folgen. Auch das Wachstum von Pflanzen wird durch das nächtliche Kunstlicht beeinträchtigt. Beispielsweise werfen sie durch künstliche Beleuchtung später ihre Blätter ab, was zu Frostschäden und Schwächungen führen kann. Besonders schädlich ist zu viel Licht für das Zooplankton im Wasser, dessen tägliche Bewegung durch zu viel Licht verändert wird, was Auswirkungen auf die gesamte Nahrungskette hat. 

    Wir Menschen werden durch die Lichtverschmutzung in unserem Tag-Nacht-Rhythmus beeinflusst, der unsere biologische Uhr steuert. Überdosiertes, künstliches Licht ist ein Störfaktor und bewirkt im Gehirn eine geringere Ausschüttung von stresshemmendem Melatonin. Dies kann Schlafstörungen und weitere gesundheitliche Schäden zur Folge haben.

    Hier können Sie sich die Zunahme der Lichtemissionen in Europa seit 1992 ansehen.

    Mit dem Thema Lichtverschmutzung beschäftigt sich auch das Projekt "Sternenpark" des Biosphärenreservats Pfälzerwald. Mehr dazu finden Sie unter https://www.pfaelzerwald.de/sternenpark-pfaelzerwald/

     

Werden auch Sie ein Teil der Earth Hour!

Weil Klimaschutz uns alle angeht, rufen Bürgermeister Glogger und der Klimabeirat alle Bürgerinnen und Bürger auf, sich an dieser symbolischen Aktion zum Schutz von Klima und Umwelt teilzunehmen:



So können Sie mitmachen:

Für Unternehmen und Geschäftsinhaber:

Zeigen Sie Ihren Kund*innen wie wichtig Klimaschutz für Ihr Unternehmen ist und setzten Sie zusammen mit uns ein Zeichen. Schalten Sie z.B. die Beleuchtung Ihrer Schaufenster und Reklametafeln in dieser Stunde ab. Wenn Sie sich unter www.wwf.de/earthhour mit Ihrem Unternehmen anmelden, werden Sie auf der Earth Hour Deutschlandkarte von WWF verzeichnet und Ihre Bemühungen für alle sichtbar.


Für private Haushalte

Ein Zeichen für den Klimaschutz setzen und gleichzeitig etwas für die eigene Stressreduktion und das eigene Wohlbefinden tun? Schalten Sie doch einfach mal das Licht aus und werden Sie Teil der Earth Hour. Was gibt es schöneres als eine Stunde bei Kerzenschein? 


Neben der Lichtverschmutzung und ihren Folgen soll durch die Earth Hour auch auf den Energieverbrauch von uns Menschen aufmerksam gemacht werden, denn vermehrter Einsatz von Licht führt zu erhöhtem Energieverbrauch und unnötigen CO2-Emissionen.

Um festzustellen wie viel Energie und damit CO² in der abgeschalteten Stunde eingespart werden, ermitteln die Stadtwerke die Abweichungen zum sonstigen mittleren Verbrauch.

Wir bedanken uns im Voraus bei allen Teilnehmern und freuen uns auf die gemeinsame Stunde der Erde.

Unter  www.wwf.de/earthhour finden Sie weitere Hintergrundinformationen. 


Ihre Ansprechpartnerinnen

Keine Mitarbeiter gefunden.