Infos zum Coronavirus: Maßnahmen und Kontaktbeschränkungen

Infos zum Coronavirus: Maßnahmen und Kontaktbeschränkungen

+++ letzte Aktualisierung: 22.09.2021, 14:54 Uhr +++

Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Bad Dürkheim beträgt 55,6. 
Die 7-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz beträgt 1,6. 
Der Anteil der belegten Intensivbetten mit Covid-19-Erkrankten beträgt 3,97 Prozent.  
(Stand 22.09.2021, 14.10 Uhr, Quelle: Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz).  
Erläuterungen hierzu siehe Seite Aktuelles zum Coronavirus.

Es gilt Warnstufe 1 (Quelle: Kreisverwaltung Bad Dürkheim).

Aktuelle Regelungen

Seit Sonntag, 12. September 2021 gilt die  26. Corona-Bekämpfungsverordnung, deren Gültigkeit bis einschließlich 10. Oktober festgelegt wurde. Mit dieser Verordnung wurde in Rheinland-Pfalz ein „2G+“-System  und ein ein dreistufiges Warnstufensystem eingeführt,  das neben der Sieben-Tage-Inzidenz auch die Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz und den Anteil der mit COVID-19-Erkrankten belegten Intensivbetten umfasst.  Weitere Infos dazu finden Sie auf unserer Seite Aktuelles zum Coronavirus oder auf der Seite der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei corona.rlp.de.

Neu ist:

  • Testpflicht: Die Testpflicht gilt nicht für geimpfte oder genesene Personen sowie für ihnen Gleichgestellte (= Kinder bis einschließlich 11 Jahren und Schüler:innen).
  • Maskenpflicht: es wird nicht mehr zwischen Maskenpflicht und verschärfter Maskenpflicht unterschieden. Bei bestehender Maskenpflicht ist stets das Tragen einer Maske des Standards eines medizinischen Mundschutzes (OP-Maske) oder der Standards KN95/N95 oder FFP2 oder eines vergleichbaren Standards erforderlich.
  • Aufenthalt im öffentlichen Raum: Erlaubt ist der gemeinsame Aufenthalt von maximal 25 nicht-immunisierten Personen (zuzüglich Geimpfte, Genesene und ihnen Gleichgestellte, diese werden nicht gezählt). Bei Warnstufe 2 reduziert sich die zulässige Anzahl nicht-immunisierter Personen auf 10, bei Warnstufe 3 auf 5.
  • Veranstaltungen innen: teilnehmen kann eine beliebige Anzahl an Geimpften, Genesenen oder Gleichgestellten sowie zusätzlich bei Warnstufe 1 bis zu 250 nicht-immunisierte Zuschauer:innen bzw. Teilnehmer:innen, bei Warnstufe 2 bis zu 100 nicht-immunisierte Personen und bei Warnstufe 3 bis zu 50 nicht-immunisierte Personen. Es gilt die Pflicht zur Kontakterfassung und die Vorausbuchungspflicht sowie die Testpflicht. Zudem gilt je nach Wahl der Veranstalter:innen das Abstandsgebot oder die Maskenpflicht. Bei Veranstaltungen, bei denen die Anzahl der nicht-immunisierten Personen nicht mehr als 25 beträgt, entfällt das Abstandsgebot und die Maskenpflicht. Bei Warnstufe 2 reduziert sich diese Personenanzahl der Nicht-Immunisierten auf 10 Personen, bei Warnstufe 3 auf 5 Personen.
  • Veranstaltungen außen - mit festen Plätzen: teilnehmen kann eine beliebige Anzahl an Geimpften, Genesenen oder Gleichgestellten sowie zusätzlich bei Warnstufe 1 bis zu 1000 nicht immunisierte Zuschauer:innen oder Teilnehmer:innen, bei Warnstufe 2 bis zu 400 nicht-immunisierte Personen und bei Warnstufe 3 bis zu 200 nicht-immunisierte Personen. Die Gesamt-Personenzahl ist bei Außen-Veranstaltungen auf 25.000 gedeckelt. Es gilt die Pflicht zur Kontakterfassung, die Testpflicht, die Vorausbuchungspflicht und je nach Wahl der Veranstalter:innen das Abstandsgebot oder die Maskenpflicht (diese entfällt in den Bereichen, in denen es nicht zu Ansammlungen von Personen kommt und sichergestellt ist, dass das Abstandsgebot eingehalten werden kann). Bei Veranstaltungen, bei denen die Anzahl der nicht-immunisierten Personen nicht mehr als 25 beträgt, entfällt das Abstandsgebot und die Maskenpflicht. Bei Warnstufe 2 reduziert sich diese Personenanzahl der Nicht-Immunisierten auf 10 Personen, bei Warnstufe 3 auf 5 Personen.
  • Veranstaltungen außen - ohne feste Plätze: teilnehmen kann eine beliebige Anzahl an Geimpften, Genesenen oder Gleichgestellten sowie zusätzlich bei Warnstufe 1 bis zu 500 nicht immunisierte Zuschauer:innen oder Teilnehmer:innen, bei Warnstufe 2 bis zu 200 nicht-immunisierte Personen und bei Warnstufe 3 bis zu 100 nicht-immunisierte Personen. Die Gesamt-Personenzahl ist bei Außen-Veranstaltungen auf 25.000 gedeckelt. Es gilt die Testpflicht, die Vorausbuchungspflicht und je nach Wahl der Veranstalter:innen das Abstandsgebot oder die Maskenpflicht (diese entfällt in den Bereichen, in denen es nicht zu Ansammlungen von Personen kommt und sichergestellt ist, dass das Abstandsgebot eingehalten werden kann). Bei Veranstaltungen, bei denen die Anzahl der nicht-immunisierten Personen nicht mehr als 25 beträgt, entfällt das Abstandsgebot und die Maskenpflicht. Bei Warnstufe 2 reduziert sich diese Personenanzahl der Nicht-Immunisierten auf 10 Personen, bei Warnstufe 3 auf 5 Personen.
  • Kirmes, Volksfeste sowie Messen, Spezialmärkte, Flohmärkte und ähnliches sind zulässig und zählen als Veranstaltung. Für Spezialmärkte und Flohmärkte entfällt die Vorausbuchungspflicht.
  • Diskotheken / Clubs: Für Diskotheken und Clubs sind in der 26. CoBeLVO keine gesonderten Regelungen mehr vorgesehen. Es gelten die für den Veranstaltungsbereich beschriebenen Regelungen.
  • Trauungen: Für Trauungen sind in der 26. CoBeLVO keine gesonderten Regelungen mehr vorgesehen. Es gelten die für den Veranstaltungsbereich beschriebenen Regelungen. Die Regelungen des Standesamts Bad Dürkheim finden Sie hier.
  • Gastronomie: Es gilt das Abstandsgebot, die Maskenpflicht und die Pflicht zur Kontakterfassung. Im Innenbereich gilt zudem die Testpflicht. Sind in einer gastronomischen Einrichtung nicht mehr als 25 nicht-immunisierte Personen gleichzeitig anwesend, entfallen das Abstandsgebot und die Maskenpflicht, die übrigen Schutzmaßnahmen (insbesondere die Testpflicht) bleiben aber bestehen. Bei Warnstufe 2 reduziert sich die Personenanzahl der Nicht-Immunisierten auf 10, bei Warnstufe 3 auf 5.
  • Hotellerie, Beherbergungsbetriebe: Es gilt die Pflicht zur Kontakterfassung, das Abstandsgebot, im Innenbereich die Maskenpflicht sowie für nicht-immunisierte Personen die Testpflicht bei Anreise. Bei mehrtägigen Aufenthalten muss von diesem Personenkreis alle 72 Stunden eine erneute Testung vorgenommen werden.
  • Religionsausübung: In geschlossenen Räumen gilt das Abstandsgebot und die Maskenpflicht (ausgenommen davon sind Geistliche sowie Lektorinnen und Lektoren, Vorbeter:innen, Kantorinnen und Kantoren, Vorsänger:innen und Musiker:innen unter Einhaltung zusätzlicher Schutzmaßnahmen, die sich aus den Infektionsschutzkonzepten der Religions- oder Glaubensgemeinschaften ergeben. Nehmen an Gottesdiensten, Veranstaltungen oder Kommunions-/Konfirmations-/Firmunterricht o.ä. in geschlossenen Räumen nicht mehr als 25 nicht-immunisierte Personen teil, entfällt das Abstandsgebot sowie die Maskenpflicht. Bei Warnstufe 2 reduziert sich diese Personenanzahl der Nicht-Immunisierten auf 10 Personen, bei Warnstufe 3 auf 5 Personen. Gemeindegesang soll auf ein Minimum reduziert werden. Zulässig sind musikalische Beiträge von Ensembles unter Wahrung des Abstandsgebotes. Die Kirchen stellen die Kontaktnachverfolgung sicher. Bei Zusammenkünften, in denen Besucherzahlen erwartet werden, die zu einer Auslastung der Kapazitäten führen könnten, ist eine Voranmeldung erforderlich.
  • Arbeits- und Betriebsstätten sowie Lernorte: Es gilt die Maskenpflicht (kann bei Einnahme eines festen Platzes abgelegt werden). Personen, die mindestens fünf Werktage hintereinander aufgrund von Urlaub oder vergleichbaren Dienst- oder Arbeitsbefreiungen nicht gearbeitet haben, unterliegen der Testpflicht. Erfolgt die Arbeitsaufnahme im Homeoffice, gilt die Testpflicht für den ersten Tag, an dem die Arbeit im Betrieb oder an sonstigen Einsatzorten stattfindet.
  • Körpernahe Dienstleistungen können unter Beachtung des Abstandsgebotes, der Maskenpflicht und der Pflicht zur Kontakterfassung erbracht werden. Es gilt die Testpflicht (Ausnahmen: keine Testpflicht für Dienstleistungen aus medizinischen Gründen, Rehabilitationssport und Funktionstraining).
  • Sport: Training und Wettkampf im Amateur- und Freizeitsport sind innen und außen mit maximal 25 nicht-immunisierten Personen (und im Übrigen lediglich genesene oder geimpfte oder diesen gleichgestellte Personen) zulässig. Bei Warnstufe 2 reduziert sich die zulässige Anzahl der nicht-immunisierten Personen auf 10, bei Warnstufe 3 auf 5 Personen. Im Innenbereich gilt die Testpflicht. Neu ab 21.09.2021: Findet die Sportausübung in einer Gruppe statt, die ausschließlich aus Kindern und Jugendlichen bis einschließlich 17 Jahre besteht, können unabhängig von der erreichten Warnstufe stets bis zu 25 nicht-immunisierte Personen und im Übrigen nur genesene, geimpfte oder diesen gleichgestellte Personen teilnehmen.
  • Schwimm- und Spaßbäder, Thermen, Saunen und Badeseen: sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich ist die zulässige Höchstzahl der gleichzeitig anwesenden Personen auf die Hälfte der sonst üblichen Besucherzahl beschränkt. In Innebereichen gilt die Pflicht zur Kontakterfassung und die Testpflicht. Sind nicht mehr als 25 nicht-immunisierte Personen gleichzeitig anwesend (und im Übrigen lediglich genesene oder geimpfte oder diesen gleichgestellte Personen), entfällt die Beschränkung der Personenzahl, die übrigen Schutzmaßnahmen (insbesondere die Testpflicht für nicht-immunisierte Personen) bleiben bestehen. Bei Warnstufe 2 reduziert sich diese Personenanzahl der Nicht-Immunisierten auf 10 Personen, bei Warnstufe 3 auf 5 Personen. Folgen Sie dem nachfolgenden Link, um die Regelungen für das Salinarium einzusehen.
  • Freizeiteinrichtungen, Zoos sind für den Publikumsverkehr geöffnet. Es gelten das Abstandsgebot, die Maskenpflicht (diese entfällt im Freien in den Bereichen, in denen es nicht zu Ansammlungen von Personen kommt und sichergestellt ist, dass das Abstandsgebot stets eingehalten werden kann) und für Innenbereiche die Pflicht zur Kontakterfassung. Für alle nicht-immunisierten Personen gilt zudem die Testpflicht für die Innenbereiche.
  • Spielhallen, Spielbanken, Wettvermittlungsstellen und ähnliche Einrichtungen: Es gelten das Abstandsgebot, die Maskenpflicht, Personenbegrenzung auf maximal 1 Person je 5 m², die Pflicht zur Kontakterfassung und die Testpflicht für alle nicht-immunisierten Personen. Sind nicht mehr als 25 nicht-immunisierte Personen gleichzeitig anwesend (und im Übrigen lediglich genesene oder geimpfte oder diesen gleichgestellte Personen), entfallen das Abstandsgebot und die Maskenpflicht für Gäste, die übrigen Schutzmaßnahmen (insbesondere die Testpflicht) bleiben bestehen. Bei Warnstufe 2 reduziert sich die Höchstanzahl der Nicht-Immunisierten für diese Regelung auf 10 Personen, bei Warnstufe 3 auf 5 Personen.
  • Außerschulischer Musik- und Kunstunterricht: Außerschulischer Musik- und Kunstunterricht ist im Innen- und Außenbereich mit maximal 25 nicht-immunisierten Personen (und im Übrigen lediglich genesene oder geimpfte oder diesen gleichgestellte Personen) zulässig. Bei Warnstufe 2 reduziert sich die Personenanzahl der Nicht-Immunisierten auf 10, bei Warnstufe 3 auf 5. Im Innenbereich gilt die Testpflicht für Tätigkeiten, die zu verstärktem Aerosolausstoß führen, wie beispielsweise Gesangsunterricht. Neu ab 21.09.2021: Findet der außerschulische Musik- und Kunstunterricht in einer Gruppe statt, die ausschließlich aus Kindern und Jugendlichen bis einschließlich 17 Jahre besteht, können unabhängig von der erreichten Warnstufe stets bis zu 25 nicht-immunisierte Personen und im Übrigen nur genesene, geimpfte oder diesen gleichgestellte Personen teilnehmen.
  • Probenbetrieb der Breiten- und Laienkultur: Der Probenbetrieb der Breiten- und Laienkultur ist im Innen- und Außenbereich mit maximal 25 nicht-immunisierten Personen (und im Übrigen lediglich genesene oder geimpfte oder diesen gleichgestellte Personen) zulässig. Bei Warnstufe 2 reduziert sich diese Personenanzahl der Nicht-Immunisierten auf 10, bei Warnstufe 3 auf 5. Im Innenbereich gilt die Testpflicht für Tätigkeiten, die zu verstärktem Aerosolausstoß führen, wie beispielsweise Gesang. Neu ab 21.09.2021: Findet der Proben- und Auftrittsbetrieb der Breiten- und Laienkultur in einer Gruppe statt, die ausschließlich aus Kindern und Jugendlichen bis einschließlich 17 Jahre besteht, können unabhängig von der erreichten Warnstufe stets bis zu 25 nicht-immunisierte Personen und im Übrigen nur genesene, geimpfte oder diesen gleichgestellte Personen teilnehmen.
  • Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten: Es gelten weiterhin das Abstandsgebot, die Pflicht zur Kontakterfassung, die Begrenzung der Anzahl der gleichzeitig anwesenden Personen und die Maskenpflicht. Die Maskenpflicht entfällt im Freien in den Bereichen, in denen es nicht zu Ansammlungen von Personen kommt und sichergestellt ist, dass das Abstandsgebot stets eingehalten werden kann. Zudem gilt die Testpflicht. Sind in einem Museum, einer Ausstellung oder Gedenkstätte nicht mehr als 25 nicht-immunisierte Personen (und im Übrigen lediglich genesene oder geimpfte oder diesen gleichgestellte Personen) anwesend, entfallen die Begrenzung der Personenzahl, das Abstandsgebot sowie die Maskenpflicht. Die übrigen Schutzmaßnahmen (insbesondere die Testpflicht) bleiben bestehen. Bei Warnstufe 2 reduziert sich die Personenanzahl der Nicht-Immunisierten auf 10, bei Warnstufe 3 auf 5.


Weiterhin gilt:

  • Öffentliche oder gewerbliche Einrichtungen sind unter Beachtung der allgemeinen Schutzmaßnahmen geöffnet. Es gilt das Abstandsgebot und die Maskenpflicht, letztere gilt auch, wenn es im unmittelbaren Umfeld der Einrichtung zu Ansammlungen von Personen kommt. Zudem gilt die Personenbegrenzung auf höchstens eine Person pro 5 qm Verkaufs- oder Besucherfläche.
  • Bei Begegnungen mit anderen Personen im öffentlichen Raum muss ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten und in geschlossenen Räumen, die öffentlich oder im Rahmen eines Besuchs- oder Kundenverkehrs zugänglich sind, eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.
  • Kindertageseinrichtungen: es findet Regelbetrieb statt. Weitere Infos finden Sie hier.
  • Schulen: es findet Präsenzunterricht statt. Weitere Infos finden Sie hier. 
  • Busreisen- oder Schiffsreisen: Es gilt die Maskenpflicht (entfällt im Freien in den Bereichen, in denen es nicht zu Ansammlungen von Personen kommt und sichergestellt ist, dass das Abstandsgebot stets eingehalten werden kann), die Pflicht zur Kontakterfassung und bei Busreisen sowie bei mehrtägigen Schiffsreisen die Testpflicht mit der Maßgabe, dass alle 72 Stunden, gerechnet ab Vornahme der jeweils letzten Testung, eine erneute Testung vorzunehmen ist.
  • Campingplätze und Wohnmobilstellplätze sind geöffnet (einschließlich Gemeinschaftseinrichtungen). Es gilt die Pflicht zur Kontakterfassung und in Innenbereichen die Maskenpflicht.
  • Dienstleistungs- und Handwerksbetriebe sind unter Beachtung der allgemeinen Schutzmaßnahmen befugt, ihre Tätigkeit auszuüben. Es gelten das Abstandsgebot sowie die Maskenpflicht.
  • Prostitutionsgewerbe: Es gelten die Pflicht zur Kontakterfassung, die Maskenpflicht, die Testpflicht und die Pflicht zur Erstellung und zum Aushang eines Hygienekonzeptes.
  • praktischer Fahr- oder Flugunterricht: es besteht Maskenpflicht, diese kann im gegenseitigen Einvernehmen entfallen, dann gilt jedoch für die nicht-immunisierten Personen die Testpflicht.
  • Bestattungen: Für alle Anwesenden gilt die Maskenpflicht, diese entfällt, wenn Personen unter Wahrung des Abstandsgebotes einen festen Platz einnehmen.
  • Zugang zum Rathaus: Die Mitarbeiter der Stadtverwaltung und des Bürgerbüros sind per Telefon oder per Mail zu den Öffnungszeiten erreichbar. Eine persönliche Vorsprache ist in dringenden Angelegenheiten nach vorheriger Terminabsprache möglich. Es gelten die Maskenpflicht und das Abstandsgebot.
  • Bildungsangebote in öffentlichen oder privaten Einrichtungen sind unter Beachtung der allgemeinen Schutzmaßnahmen und Vorhaltung eines Hygienekonzepts zulässig. Es gelten die Maskenpflicht (diese entfällt am Platz, soweit der Veranstalter entweder das Abstandsgebot oder die Testpflicht für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer vorsieht), die Pflicht zur Kontakterfassung und das Abstandsgebot.
  • Büchereien und Archive, also auch die Stadtbücherei, haben unter Beachtung der allgemeinen Schutzmaßnahmen geöffnet, eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht erforderlich (Ausnahme: Veranstaltungen, dann gelten die 2G+-Regelungen, s.o.).
  • Gradierbau: Es besteht die Pflicht zur Kontakterfassung (die Nutzung der Luca-App ist möglich) und zur Einhaltung der Abstandsregeln sowie im Treppenhaus die Maskenpflicht.
  • Minigolfplatz im Kurpark: ist geöffnet für eine begrenzte Personenzahl. Es besteht die Pflicht zur Erfassung der Kontaktdaten und die Einhaltung der Abstandsregeln. Zwischen zwei spielenden Gruppen muss eine Bahn Abstand gehalten werden.
  • Mehrgenerationenhaus Bad Dürkheim: Die Cafeteria mit Mittagstisch und die Gruppenangebote im MGH sind eingeschränkt geöffnet. Voraussetzungen zur Teilnahme sind neben einer vorherigen Anmeldung die Einhaltung der Abstandsregeln, die Masken- und die Registrierungspflicht sowie die Testpflicht für nicht-immunisierte Personen. Persönliche Beratungen sind mit Anmeldung möglich.
  • Jugend- und Kinderbüro: Angebote sind unter Beachtung des Hygienekonzepts für Einrichtungen und Angebote der Kinder- und Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit zulässig. In Innenräumen besteht Maskenpflicht und die Pflicht zur Kontakterfassung.
  • Krankenhäuser und ähnliche Einrichtungen dürfen zum Zweck des Besuchs von Patientinnen und Patienten nur durch geimpfte, genesene oder tagesaktuell getestete Personen betreten werden. Über die Ausgestaltung der Zugangsmodalitäten entscheiden die jeweiligen Einrichtungen im Rahmen eigener Zuständigkeit unter Wahrung der notwendigen Hygienevorgaben.