Menu
Menü

Zwei zusätzliche Kita-Gruppen benötigt

Mit der Einrichtung von zwei provisorischen Gruppen für das Kindergartenjahr 2018/2019 beschäftigte sich der Stadtrat in seiner Sitzung am 24. April.

„Wir sind in der glücklichen Situation, zunehmend mehr Kinder in Bad Dürkheim zu haben", führte Bürgermeister Christoph Glogger in das Thema ein. Allerdings benötige man dadurch nun auch dringend mehr Plätze in den Kindertagesstätten. Die Zahlen der Bevölkerungsvorausschau und eine lange Warteliste zeigten deutlich, dass bereits in diesem Sommer zwei weitere Kindergartengruppen eingerichtet werden müssten.

Zunächst sei angedacht gewesen, die beiden provisorischen Gruppen in mobilen Bauten unterzubringen. Dafür seien 50.000 Euro in den Haushalt eingestellt worden. Allerdings würde im Falle solcher Container, die nicht direkt an das Haus angegliedert werden könnten, eine zweite Leitungskraft gefordert. So stellte Glogger eine weitere Möglichkeit vor: Die bisherige fünfte Gruppe im Haus für Kinder, die provisorisch im Untergeschoss untergebracht sei, könne nach der Fertigstellung der neuen Fluchttreppe in das Obergeschoss umziehen. Für die neue sechste Gruppe stünden dann die frei werdenden Räume im Untergeschoss zur Verfügung. Diese Räume benötige die Einrichtung allerdings eigentlich als Schlafraum und Atelier. Deshalb solle zur räumlichen Entlastung im Untergeschoss an zwei Gruppenräumen jeweils ein Anbau errichtet werden, die beide auf Dauer als zusätzliche Räume sinnvoll genutzt werden können. Die Kosten für diese Anbauten lägen bei rund 75.000 Euro und damit höher als bei den mobilen Bauten.

Eine weitere Gruppe solle im katholischen Kindergarten in der Beethovenstraße unterkommen, wo im Untergeschoss ausreichend geeignete Räumlichkeiten zur Verfügung stünden. Glogger bat den Stadtrat um Zustimmung für die Fortführung der entsprechenden Vertragsverhandlungen mit dem Bistum Speyer. Eine grundsätzliche Bereitschaft habe das Bistum bereits signalisiert, die Details müssten allerdings noch vertraglich ausgehandelt werden.

Der Begriff „provisorische Gruppen" beziehe sich nur auf die Betriebserlaubnis, die Gruppen würden genauso gut untergebracht und ausgestattet wie alle anderen Gruppen in den städtischen Kitas, erläuterte der Bürgermeister. Im nächsten Schritt solle nun zügig die Renovierung und der Umbau des Traktes 3 der Valentin-Ostertag-Schule vorangetrieben werden, um dort eine neue Kindertagesstätte einrichten zu können. Ursprünglich habe man darüber nachgedacht, im Fronhof II eine neue Kita zu errichten, aber die Bevölkerungsvorausschau habe gezeigt, dass der eigentliche Bedarf im Kernbereich der Stadt bestehe.

Einstimmig stimmte der Stadtrat der außerplanmäßigen Ausgabe in Höhe von 75.000 Euro für zwei Anbauten an der Kita „Haus für Kinder" zu, damit dort zunächst eine provisorische Gruppe eingerichtet werden kann. Außerdem beauftragte der Stadtrat die Verwaltung, die Vertragsverhandlungen mit dem Bistum Speyer weiterzuführen, um eine weitere provisorische Gruppe in der katholischen Kindertagesstätte einrichten zu können.

Die Beschlussvorlage mit weiteren Informationen kann im Bürgerinformationssystem aufgerufen werden.

08.05.2018