Pfalzmuseum für Naturkunde

Inspiration für schöne Urlaubserlebnisse.

Ab 04. Januar 2022 ist das Team wieder für Sie da, Dienstag bis Sonntag von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuell geltenden Corona-Regeln.

Spannende Einblicke in das Pfalzmuseum für Naturkunde in Bad Dürkheim

Im historischem Pfalzmuseum für Naturkunde der POLLICHIA erfahren Sie viel Interessantes über das UNESCO-Biosphärenreservat Pfälzerwald, über die Geologie der Pfalz, die heimische Tier- und Pflanzenwelt und vieles mehr. Regelmäßig wechselnde und spannende Sonderausstellungen, sowie informative Vortragsveranstaltungen von Fachleuten zu naturkundlichen Themen ergänzen die Dauerausstellung.

Das Museum ist modernisiert und interaktiv gestaltet, besonders für kleinere Museumsfreunde ist es somit eine echte Attraktion. Und auch wenn einmal nicht die Sonne scheint lässt sich hier produktiv die Zeit vertreiben - Ein toller Familienausflug!

  • Sonderausstellung im Pfalzmuseum: „Exotische Früchte“

    Mehr als 10 Jahre ist es jetzt her, dass am Pfalzmuseum für Naturkunde – POLLICHIA-Museum die Sonderausstellung „Exotische Früchte“ gezeigt wurde. In der Zwischenzeit konnte man die Wanderausstellung in zahlreichen Städten quer durch Deutschland bewundern. Jetzt ist sie wieder zurück in Bad Dürkheim und wird am Pfalzmuseum erneut gezeigt.

    Das Thema ist weiterhin spannend und aktuell – zahlreiche exotische Früchte in Supermärkten oder auf Wochenmärkten sind vielen Menschen immer noch unbekannt. Die meisten Früchte haben einen langen Weg aus den Tropen oder den Subtropen zu uns hinter sich. Aber auch Früchte aus den gemäßigten und kühleren Klimazonen finden sich darunter. Und manches, was früher nur in den Mittelmeergebieten zu finden war, gedeiht heute aufgrund der Klimaveränderung in heimischen Gärten. Die mehr als 110 in der Ausstellung präsentierten Arten stammen vorwiegend aus Regionen, die für ihre hohe Biodiversität bekannt sind. Darunter Früchte, deren Sortenreichtum mit dem unserer Äpfel vergleichbar ist. Andere sind von bezaubernder Schönheit, manche von beeindruckender Monstrosität.

    Dank aufwendiger Präparation können verschiedenste Früchte dieser Arten in der Ausstellung gezeigt werden.

    Gehen Sie mit uns auf Entdeckungsreise – zu den Weltmeistern an Größe, den wahren Schönheiten, den Himmlischen an Geschmack und den Höllischen, was ihren Geruch angeht.

    Die Sonderausstellung wird zum Internationalen Museumstag am Sonntag, dem 15.05.2022 bei freiem Eintritt eröffnet und läuft bis zum 19.02.2023.


  • Online-Vortragsreihe für naturkundlich Interessierte startet am 22. März 2022

    Das Pfalzmuseum für Naturkunde – POLLICHIA-Museum in Bad Dürkheim erweitert sein Online-Angebot für Museumsgäste mit einer Vortragsreihe zu spannenden Einblicken in naturkundliche Themen. Referent*innen sind die Wissenschaftler*innen des Pfalzmuseums in Bad Dürkheim und der Zweigstelle Urweltmuseum GEOSKOP auf der Burg Lichtenberg bei Kusel. Die Reihe richtet sich an interessierte Laien und Lehrkräfte, die gern vertiefte Einblicke in einzelne Themen bekommen möchten. Die Vorträge dauern etwa 30-40 Minuten. Anschließend besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen und mit den Referent*innen ins Gespräch zu kommen. Ergänzend ordnen die Museumspädagoginnen die Thematik aus ihrer Perspektive ein.

    Dienstag, 24. Mai 2022, 18-19 Uhr: „Die Sammlungen der POLLICHIA am Pfalzmuseum“ 

    Referent: Dr. Frank Wieland, Museumsdirektor des Pfalzmuseums

    Dienstag, 21. Juni 2022, 18-19 Uhr: „Mammuts – Ikonen der Eiszeit“ 

    Referent: Dr. Jan Fischer, Museumspädagoge des Urweltmuseum GEOSKOP

    Dienstag, 12. Juli 2022, 18-19 Uhr:

    „Kusel und seine Saurier: Der Remigiusberg auf dem Weg zu internationalem Ruhm“
    Referent: Dr. Sebastian Voigt, Leiter des Urweltmuseum GEOSKOP

    Die Teilnahme ist kostenlos.
    Anmeldungen bitte bis zwei Tage vor der Veranstaltung unter:
    M.Kallfelz@pfalzmuseum.bv-pfalz.de. Das Museum schickt einen Link zu.


  • Zeichnerisches Malen Sonderschau im Pfalzmuseum für Naturkunde 

    Seit dem 03. April ist im Pfalzmuseum für Naturkunde – POLLICHIA-Museum eine neue Sonderschau zu sehen.

    In den sieben Vitrinen auf der Empore des Mühlenkellers zeigt das Museum 24 Tierzeichnungen des 2017 verstorbenen Hasslocher Künstlers und Architekten Manfred Lothar Watta. Schon von Kindesbeinen an zeichnerisch ausgesprochen begabt, schuf Watta im Ruhestand 230 Werke in Graphit. In den fotorealistischen Zeichnungen hauchte Watta überwiegend Wild- und Haustieren, aber auch Pflanzen, Gebäuden, Menschen und vielen weiteren Motiven Leben ein. Als Vorlagen dienten ihm verschiedenste Fotos aus Büchern, Zeitschriften und weiteren Quellen. Unterschiedliche Graphitminen dienten als Werkzeug zur detaillierten Ausarbeitung der dargestellten Objekte.

    Die erste Vitrine informiert über das Leben Manfred Lothar Wattas. Zudem zeigt sie das 231. Werk aus dem Jahr 2017, das unvollendet blieb. Neben dem Foto, das als Vorlage diente, sind auch die Originalstifte aus Wattas Zeichenatelier zu sehen.

    In der Ausstellung zeigt das Pfalzmuseum vorwiegend Zeichnungen von Arten, die auch als Präpararate in den Ausstellungsräumen zu finden sind und somit zu einer Entdeckungstour durch das Museum einladen.

    Die Ausstellung, die für Kunst- und Naturliebhaber gleichermaßen spannend ist, kann bis zum 19. Juni 2022 während der regulären Öffnungszeiten des Museums besucht werden.


  • Wilde Wiesenblumen melden – Aufruf für Bioblitz 2022

    Das Pfalzmuseum für Naturkunde – POLLICHIA-Museum ruft gemeinsam mit der Meldeplattform Observation.org zum Bioblitz 2022 auf. Alle Interessierten können über das Jahr 2022 Pflanzen-, Pilz- und Tierbeobachtungen innerhalb des Landkreises Bad Dürkheim melden. Alle Informationen werden mittels der App ObsIdentify von Observation.org erfasst, die über eine automatische Bestimmungsfunktion verfügt.

    „Der Mai ist ein guter Zeitpunkt, um sich auf die Suche nach wilden Wiesenblumen zu machen“, sagt Dipl. Biologin Corinne Buch. „Durch den globalen Wandel und Prozesse, wie zum Beispiel den Landnutzungswandel, verbunden mit erhöhtem Nährstoffeintrag und intensiver Landnutzung, verändern sich Artengemeinschaften auf unseren Wiesen. Doch gerade jetzt ist es besonders wichtig, den Zustand dieser besonderen Lebensräume zu beobachten.“ Sowohl die Wiesenkräuter, wie Hahnenfuß, Labkraut, Glockenblumen und Klee, als auch ihre tierischen Besucher können mit einem Foto in der App ObsIdentify bestimmt werden. Dabei ist es wichtig, sowohl die Blüten wie auch die Blätter zu fotografieren, da diese zur Bestimmung wichtig sind. Wer sich schon besser auskennt, kann auch die App ObsMapp oder iObs nutzen oder direkt auf der Webseite Observation.org melden.

    Wer mehr über Pflanzen und andere spannende Artengruppen erfahren möchte, kann dies zum Beispiel im Rahmen von ArtenKennerSeminaren der POLLICHIA tun.

    Weitere Informationen unter:  www.pfalzmuseum-online.de/bioblitz-2022

  • Pflanzen des Frühlings melden – Aufruf für Bioblitz 2022  

    Das Pfalzmuseum für Naturkunde – POLLICHIA-Museum ruft gemeinsam mit der Meldeplattform Observation.org zum Bioblitz 2022 auf. Alle Interessierten können über das Jahr 2022 Pflanzen-, Pilz- und Tierbeobachtungen innerhalb des Landkreises Bad Dürkheim melden. Alle Informationen werden mittels der App ObsIdentify von Observation.org erfasst, die über eine automatische Bestimmungsfunktion verfügt.

    Pflanzen, die zwischen Januar und April ihre ersten Blüten und Blätter zeigen, werden als Frühblüher oder Frühlingsgeophyten bezeichnet. Die Bezeichnung bezieht sich nicht nur auf Blumen und Stauden, sondern auch auf Gehölze und Bäume. Frühblüher besitzen besondere Speicherorgane wie Zwiebeln, Knollen oder Rhizome, aus denen sie zu ihrem frühen Blütezeitpunkt, wenn die Fotosyntheseleistung noch nicht ausreicht, Energie ziehen. Zur Bestimmung von Frühblühern ist die die App ObsIdentify ein hervorragendes Hilfsmittel, denn die App verfügt über eine automatische Bestimmungsfunktion. Alle Beobachtungen können über die App oder direkt über das dazugehörige Portal Observation.org erfasst werden.

    Wer mehr über Pflanzen und andere spannende Artengruppen erfahren möchte, kann dies zum Beispiel im Rahmen von ArtenKennerSeminaren der POLLICHIA tun.

    Weitere Informationen unter:  www.pfalzmuseum-online.de/bioblitz-2022


  • Deutschlandweiter Wettbewerb zur Artenvielfalt im Jahr 2022. Naturbegeisterte im Landkreis Bad Dürkheim sind zum Erfassen der Natur mittels künstlicher Intelligenz aufgerufen 

    „Was kann ich allein schon ausrichten?“ – eine Frage, die sich viele stellen, wenn es um Naturschutz und Artenvielfalt geht. Ab dem 1. Januar 2022 ist die Antwort ganz einfach: beim deutschlandweiten „Bioblitz 2022“ (#bioblitz2022) der Landkreise oder kreisfreien Städte mitmachen und Erkenntnisse sammeln, denn man kann bekanntlich nur schützen, was man kennt! Das Pfalzmuseum für Naturkunde – POLLICHIA-Museum ruft zusammen mit der Naturbeobachtungsplattform Obervation.org zur Teilnahme an diesem Wettbewerb der Artenvielfalt im Landkreis Bad Dürkheim auf. 

    Was ist eigentlich ein Bioblitz? Ein Bioblitz ist eine Aktion, bei der in einem bestimmten Gebiet über einen bestimmten Zeitraum hinweg so viele Arten wie möglich nachgewiesen werden sollen – egal ob Einzeller, Pilz, Pflanze oder Tier. Naturbegeisterte in ganz Deutschland sollen beim „Bioblitz 2022“ versuchen, ihren Landkreisen oder kreisfreien Städten zu möglichst langen Artenlisten zu verhelfen. Dies geschieht, indem sie das ganze Jahr 2022 über so viele Naturbeobachtungen wie möglich melden – per Smartphone über die App ObsIdentify oder über die Webseite Observation.org. Der Wettkampf der Städte und Landkreise soll dabei natürlich vor allem einem guten Zweck dienen. Ziel ist es, Menschen für die Natur zu begeistern und Erkenntnisse über die bedrohte Artenvielfalt in Deutschland zu gewinnen: Die Ergebnisse werden dem Naturschutz und der Grundlagenforschung zur Verfügung gestellt. Die Daten stehen beispielsweise für die Erstellung Roter Listen der gefährdeten Arten zur Verfügung oder auch für die Naturschutzarbeit vor Ort. Sie fließen aber auch in internationale Auswertungen ein.

     Durch die Nutzung der App ObsIdentify, die über eine automatische Bestimmungsfunktion verfügt, kann man auch ohne Artenkenntnisse mitmachen.
    Weiterführende Informationen finden sich auf der Ausstellungswebsite des Pfalzmuseums (www.pfalzmuseum-online.de).

    LWL-Museum für Naturkunde
  • "Ein Streifzug durch die Natur"

    Um voll und ganz in die spannende Welt der Naturkunde einzutauchen empfehlen wir unsere Gruppenführung "Ein Streifzug durch die Natur" im Pfalzmuseum für Naturkunde in Bad Dürkheim.

Das darf bei Ihrem Urlaub in Bad Dürkheim keinesPFALZ fehlen!